In Medien wird die Opferrolle zum Handelsobjekt

Kommentar zu:

http://www.huffingtonpost.de/alfred-reingoldowitsch-koch/putin-macht-opfer-deutschland_b_15353496.html

„Unser Vorteil im Konkurrenzkampf in der globalisierten Welt besteht in der Idee der Freiheit.“

Es ist nicht nur die Idee der Freiheit, die unseren Vorteil darstellt, sondern die Regeln und Strategien, wie man in einer Gesellschaft Freiheit erreicht, miteinander lebt und behält.

Also die Umsetzung von Freiheit. Für die Umsetzung der Idee Freiheit haben wir eben auch die anderen Werte, die es erfordert. Großmachtstreben gehört seit 1945 zum Glück nicht mehr dazu. Wenn wir aber mit Partnern in der Welt konfrontiert sind, denen an Großmachtstreben gelegen ist, dann haben wir ein Problem. Das Problem entsteht dann, wenn wir die Denke der Streber nach Großmacht übernehmen, in dem wir zum Beispiel Entwicklung von Großmächten verhindern wollen. Solch ein Ansinnen ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Was bedeutet es konkret? Zu Freiheit gehört Unabhängigkeit. D. h. wir müssen uns von Abhängigkeiten befreien und mit solchen Partnern Geschäfte machen, die sich an Verträge halten und die den Vorteil, dass sie etwas besitzen, was man unbedingt kaufen will nicht erpresserisch ausnutzen. Leidiges Thema Öl/Gas. Regiert eh schon die ganzen Nachkriegsjahre letztendlich Fragen von Krieg und Frieden in der ganzen Welt. Wenn wir es also mit der Freiheit ernst meinen, kaufen wir dort, wo die Frage vom Krieg und Frieden kein Handlungsgegenstand ist. Genauso aber besteht die Unabhängigkeit darin, dass wir auch nur dorthin verkaufen, wo ebenfalls Krieg und Frieden keinen Handlungsgegenstand darstellt.

Frieden ist entscheidend – nicht die Opferrolle

Diese Handlungsweise ist in Konsequenz mit Sanktionen verbunden. Mit einem Land, das Souveränität anderer Staaten nicht akzeptiert oder gar Annexion betreibt kann die Idee der Freiheit nicht gehandelt werden. Die Verteidigung kann nur darin bestehen, dass wir uns aus der Hilfe (Handel ist eine gegenseitige Hilfe) zurückziehen und abwarten, bis auf Augenhöhe wieder verhandelt werden kann. Während dieser Zeit muss man sich darauf vorbereiten, dass Streber nach Großmacht Erfolg darin sehen, wenn sie Land in Besitz nehmen. Das war in den vergangenen Jahrhunderten nicht anders – leider ist es in Russland immer noch so, obwohl sie dort genug damit zu tun hätten, das Land in den Grenzen nach Zerfall der UDSSR infrastrukturell und wirtschaftlich aufzubauen, auf gesunde Füße zu stellen. Einfacher ist mit dem Säbel zu rascheln und alle zum Heldentum zu verführen. Das kennen wir z.B. von Lenin, Stalin, Hitler, jetzt auch noch Erdogan usw. Was dabei jeweils für die Bürger der Länder und für die Umgebung an Leid und Stillstand rausgekommen ist haben wir erfahren, können in den Geschichtsbüchern nachlesen. Wir müssen es nicht wiederholen. Wir müssen aber deutlich machen, dass wir es auch nicht wiederholen lassen wollen. Russland braucht kein Mitleid, wie es die sog. Putinversteher verbreiten. Auch die Hilfe „Schröderisazia“ erschöpft sich im Vasallentum, weil sich die freien Medien schnell von Trümmern der Trolle und Fakes befreien und eine zukunftsorientierte Realität vermitteln werden. Russland braucht Freunde, die nicht Putin nach dem Mund reden und damit seine Einsamkeit verstärken, sondern ihm sagen, dass er für sein Handeln selbst verantwortlich ist, dass man die Produktion von Leid weder hinnimmt noch unterstützt und dass es immer eine gute Hilfe ist, wenn man sich ohne Hintergedanken mit offenem Visier gegenseitig hilft. Putin braucht keine neuen Länder, Russland ist riesengroß, er muss nur anfangen, aus dem Land was zu machen. Arbeit für Jahrzehnte Frieden genug. Neue Ländereien schaffen nur neue Probleme und zwingen einen, das geklaute zu verteidigen. Russland muss aus dem ewigen Verteidigungsmodus endlich raus. Keiner will Russland angreifen. Es reicht, wenn sich alle darauf beschränken, verteidigungsfähig zu bleiben, falls doch ein Mega-Terrorist Unfrieden stiftet. Aber auch das bewältigt man besser mit- als Gegeneinander. Russland muss aus der ewigen Isolation raus, sonst erstickt es in Gas und Öl wie seinerzeit unter Leibeigenschaft.

Kommentar willkommen

%d Bloggern gefällt das: